“Hilfe, Google bannte meine Webseite!”

“Hilfe, Google bannte meine Webseite! Meine Kunden könnten meine Firmenwebseite nicht mehr über Google finden!”, so ähnlich wird man in den nächsten Wochen und Monaten vermehrt Geschäftsführer und Marketing-Mitarbeiter klagen hören! Doch zurück zum Anfang, was ist passiert?

Das Google Mobil-Update im April

Mit 21. April 2015 rollt Google eines der einflussreichsten Updates in ihrer Firmengeschichte aus. Wie Google im firmeneigenen Blog ankündigt werden Webseiten, die nicht für Mobilgeräte angepasst sind – also kein “responsive Design” aufweisen, zukünftig in den Suchergebnissen deutlich schlechter gerankt. Da mittlerweile über 60% der Zugriffe auf Webseiten von Mobilgeräten kommen können, kann das darin resultieren, dass Kunden Ihre Webseite nicht mehr unter den ersten Suchergebnissen finden und somit zur Konkurrenz klicken.

Was ist “Responsive Design”?

Responsive Design bedeutet schlicht, dass Webseiten egal auf welchem Endgerät sie betrachtet werden, immer möglichst optimal für den Besucher anzeigt werden. Beispiel: www.strosch.at – egal, ob mit Smartphone, Tablet, Laptop oder Desktop-PC besucht, das Design passt sich automatisch an die entsprechende Bildschirmgröße an und gibt dem Besucher das optimale Leseerlebnis.

Responsive Webdesign

Wie wichtig ist Responsive Design?

  • 60% des gesamten Traffics auf Google kommt von Mobilgeräten. Ist Ihre Webseite nicht für Mobilgeräte optimiert, riskieren Sie in den Rankings rasant abzufallen.
  • 50% der Leute benutzen ihr Smartphone oder Tablet, um online einzukaufen oder nach Geschäften und Dienstleistungen in der Umgebung zu suchen.
  • 78% der Personen, die online nach einem Geschäft oder einer Dienstleistung in der Umgebung suchen, entscheiden sich für einen Kauf oder eine Buchung.

Weiters bedenken Sie, dass Webseiten, die auf Smartphones schwer zu lesen sind meist einfach weggeklickt werden und zur besser optimierten Konkurrenz gewechselt wird.

Wie mache ich meine Webseite “responsive”?

  • Inhalte umstrukturieren: anstatt die selbe Webseite 1:1 zu verkleinern, sollte man die einzelnen Elemente wie Navigation, Textbereich und Seitennavigation anders anordnen.
  • Kleinere Bilder für kleinere Bildschirme: damit ein Bild am großen Desktop-Bildschirm gut aussieht, muss es eine gute Auflösung haben. Am Smartphone kann das Bild jedoch viel kleiner sein und sieht trotzdem noch scharf aus.
  • Schriftgröße anpassen: Überprüft, ob jeder Text auch auf kleineren Bildschirmen gut zu lesen ist. Eventuell muss man auf Smartphones eine größere Schrift wählen.
  • Flash und zu viel Javascript vermeiden: Die meisten Mobilgeräte können kein Flash anzeigen, welches früher sehr gerne für Animationen und Intros benutzt wurde. Ebenso übermäßiger Javascript-Einsatz kann schwächere Mobilgeräte überfordern und endet in einer Ruckelorgie für den Benutzer.

Wie kann ich erkennen, ob meine Webseite responsive ist?

Am einfachsten geht dies, wenn man mit einem Smartphone auf Google nach der eigenen Webseite sucht. Wir haben dies als Beispiel hier einmal mit Strosch gemacht:

Google: für Mobilgeräte optimiert

Wie man am Bild erkennen kann, zeigt Google hier extra an, dass die Webseite “für Mobilgeräte” optimiert ist. Steht das nicht dabei, so besteht dringend Handlungsbedarf!

Hilfe, meine Webseite ist nicht responsive, was kann ich tun?

Am besten kontaktieren Sie uns via unserem Kontaktformular und schreiben Ihre Webseitenadresse mit rein. Dann können unsere Techniker Ihre Webseite genau analysieren und wir melden uns mit Handlungsempfehlungen sowie einem Angebot zur Umsetzung bei Ihnen umgehend!

 

Auf Google besser gefunden werden: Mit Google My Business jetzt alles zentral verwalten

Alle Firmendaten zentral verwalten

Mit Google My Business hat die Firma aus Moutain View jetzt eine einfache und zentrale Anlaufstelle geschaffen, um Dinge wie Firmenadresse oder Telefonnummer zu verwalten, damit diese über die Google Dienste von potentiellen Kunden gefunden werden können. Ähnlich dem Vorgänger Google Places gibt es dort die Möglichkeit die Firmendaten einzutragen und aktuell zu halten.

devices

(Quelle: Google)

Die eingetragenen Unternehmensdaten können dann über die Google Suche, Google+ oder Google Maps gefunden werden. Google empfiehlt den neuen Dienst, um besser vom Kunden gefunden und wahrgenommen zu werden.

» Den ganzen Beitrag lesen

Die Impressum-Falle auf deiner Webseite – der Impressum Generator hilft!

Impressum3Der Chef einer Firma schaute erstaunt, als er eine 3.000€ Verwaltungsstrafe per Post bekam. All das nur, weil das Impressum auf seiner Firmenwebseite fehlte. Doch Fälle wie dieser sind leicht vermeidbar!

Was ist die Impressum Pflicht?

In Österreich regeln mehrere Gesetze (§ 14 UGB, § 63 GewO, § 25 MedienG, § 5 ECG) auf welchen Seiten und mit welchem Umfang ein Impressum vorhanden sein muss. Kurz gesagt, benötigt jede Webseite ein Impressum, je größer die Firma, desto mehr Informationen müssen enthalten sein. Da es über 30 verschiedene Pflichtpunkte und über 16 Kombinationen von Regelungen gibt, ist die Impressumpflicht nicht leicht zu überblicken. Um diesem Wirrarr Herr zu werden, gibt es den Strosch Impressum Generator.

» Den ganzen Beitrag lesen

Webdesign Trend #1: Video-Hintergrund

Von Zeit zu Zeit entstehen immer wieder Trends, die sich schnell verbreiten und von großer Beliebtheit sind. Einer dieser Trends ist der Video-Hintergrund (Beispiel dazu auf unserer Webseite strosch.at). Im Prinzip keine neue Technik, aber richtig eingesetzt, kann es für große Augen bei den Kunden sorgen. Wie man ein Video als Hintergrund einsetzt und woher man gute Videos bekommt, darum gehts dieses Mal!videohintergrund

» Den ganzen Beitrag lesen

3 Power-Tips um dein UX Design zu testen

Analytics

Im letzten Artikel “Die Geheimnisse guter UX Designer” ging es darum, welche Aspekte man beim Produktdesign beachten muss um ein für den Enduser einfach zu bedienendes, logisches und praktisches Endresultat zu bekommen. Als Designer geht man von Annahmen über den Benutzer aus wie dieser das Produkt bedienen wird. Man möchte jedoch diese Annahmen überprüfen und verschiedene Designs mit richtigen Benutzern testen, um sicher zu gehen, dass die getroffenen Annahmen auch den Tatsachen entsprechen. Doch wie überprüfe ich wie mein Design beim Benutzer ankommt? Was macht mein Benutzer mit dem Produkt? Findet er sich zurecht, wo wird am meisten hingeschaut und dauern manche Schritte eventuell zu lange? All das kann und sollte man überprüfen. Diesmal geht es darum wie man das mit einfachsten Mitteln bewerkstelligen kann!

» Den ganzen Beitrag lesen

Die Geheimnisse guter UX Designer

blog-jobsOb Webseite, App oder Software, als Designer versucht man sich immer in die zukünftigen Benutzer hineinzuversetzen, um die relevanten Dinge hervorzuheben, das Produkt übersichtlich zu gestalten und einen klaren Workflow zu schaffen. Wir bei Strosch arbeiten eng mit den Kunden und zukünftigen Benutzern zusammen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Doch was macht gutes UX Design (*User Experience, also das Nutzererlebnis) eigentlich aus? Und wo ist der Unterschied zwischen gutem Design und gutem UX Design?

» Den ganzen Beitrag lesen